Chronologische Reihenfolge [Auswahl]

ABSTAND (2022) —

ABSTAND — ein Requiem in sieben Bildern Abstand, befasst sich mit der weltweiten Pandemie und den Reaktionen darauf. Abstand Bleichmittel Shutdown Testzentrum Angst Neuinfektion Dunkelziffer Anmerkungen zur Entstehung Ich habe über eine Mailing-Liste einen Aufruf gestartet und Menschen aus meinem Bekannten- und Kollegenkreis gebeten, aus einer Sammlung von Begriffen*, die während der Pandemie eine neue,

Weiterlesen »

ROMBERG (2022)

ROMBERG for strings is a homage to the Berlin painter and photo artist Margrit Romberg. The piece is structurally as well as emotionally connected to the works of Margrit Romberg. How many gradations of a pianissimo note are there? How many folds can a slide have? Is a double bass tender? Does the moon have

Weiterlesen »

TAUMEL DER TRENNUNG (2022)

Ulrike Draesners Gedicht »Taumel der Trennung« hat 21 Zeilen, wobei in 20 Zeilen jeweils ein Wort fett gedruckt ist. Die so hervorgehobenen Worte ergeben eine Botschaft: »Ich dreh da noch durch« sowie ein paar Ableitungen davon. Das Gedicht ist wie eine Art Zwiegespräch zweier Menschen vor dem morgendlichen Badezimmerspiegel und schließt einfach nur mit der

Weiterlesen »

SAG — DAS GLEICHE IST’S (2018/22)

Das Werk »Sag — das Gleiche ist’s« hat acht Sätze Fische fangen mit der holen Hand Wir verschwistern Maul und Herzen Die Rose nicht zu binden Wo’s von Hause aus schmutzig Küssen, wo’s zu rau ist Zwischenspiel Sag, die bloße Hand Unsre Rose treib’s mit Böen Sag – das Gleiche ist’s Fische fangen mit der

Weiterlesen »

SCHAUKELLIED (2022)

Ich habe den Autor Gernod Maninger auf einer meiner Wanderungen ins »Liebliche Taubertal« kennengelernt. Maninger lebte viele Jahre zurückgezogen in der Nähe von Creglingen und hat dort zahlreiche, (noch) nicht veröffentlichte Kinderbücher und Gedichte geschrieben. Der Autor und sein »Schaukellied« haben mich sehr berührt. Eine erste Vertonung schrieb ich 2019, welche ich dann zurückgezogen habe.

Weiterlesen »

Zweite Schöpfung II (2021)

Die »Zweite Schöpfung« hat fünf Sätze und verwendet das Gedicht »Zweite Schöpfung II« des Lyrikers und Autors Bernd Marcel Gonner. Die Überschriften der Strophen sind von mir. Das Stück ist eine komplette Neufassung und hat nur wenig mit dem Orgelstück Zweite Schöpfung gemeinsam. In der ersten Fassung wird der Text von zwei Sprechern gesprochen. Hier

Weiterlesen »

GEMEINSAM (2020)

Der Text von Rose Ausländer ist aktueller denn je. Dieses Chorstück habe ich nach einem Workshop für Chorimprovisation geschrieben. Die Komposition »gemeinsam« ist für Laienchöre konzipiert. Die Komposition soll — nach Möglichkeit — auswendig aufgeführt werden. Das Aufeinander-Hören und die „aufbauenden Modelle“ erlauben eine sehr saubere Intonation. Dem Chor ist es überlassen, bei der Aufführung

Weiterlesen »

ZWEITE SCHÖPFUNG (2018)

Zum 50-jährigen Jubiläum der Schuke-Orgel in Zwölf-Apostel haben sich der Kirchenmusiker Christoph Hagemann und die Kirchengemeinde Zwölf-Apostel ein neues Werk gewünscht, welches die Schuke-Orgel in besonderem Maße hör- und erlebbar macht. Für mich ist die Orgel als Instrument schon immer eine Maschine: Groß und stark — etwas Geheimnisvolles wohnt ihr inne. Bei Orgeln mit mechanischer

Weiterlesen »

LES ABEILLES (2018)

LES ABEILLES, 2018 Das Gedicht stammt aus dem Theaterstück »Grimmia sessitana oder Einfache Seligpreisungen«. Als ich es zum ersten Mal las, wusste ich sofort, dass ich den Text — allerdings in französischer Sprache — vertonen möchte. Danke an Tom Nisse für die fantastische Übersetzung. Grimmia sessitana von Bernd Marcel Gonner erhielt den ersten Preis des

Weiterlesen »

GESANG DER SCHÖNHEIT (2017)

Johannes vom Kreuz (1542 – 1591), spanischer Mystiker, (Kirchen-)Lehrer der Mystik, Reformer des Karmeliterordens, Seelsorger, Theologe und Dichter, Patron der spanischen Dichter. Johannes vom Kreuz wird als Sänger der Liebe wie des Nichts (nada) bezeichnet. Seine mystischen Erfahrungen hat er in Gedichten und deren Auslegungen für die Suchenden niedergeschrieben. u.a.: »Aufstieg zum Berg Karmel«, »Die Dunkle

Weiterlesen »

DIE ANTWORT LAUTET 42 (2014)

DIE ANTWORT LAUTET 42 für Baritonhorn und Elektronik 2014 Das Bariton oder Baritonhorn (frz. basse à pistons) ist ein Blechblasinstrument aus der Familie der Bügelhörner (auch Saxhörner genannt). Es hat 4 oder 3 Ventile und ist dem Tenorhorn sehr ähnlich. Grundstimmung des Baritons ist ebenfalls Kontra-B oder auch Kontra-C, es hat jedoch eine weitere Mensur

Weiterlesen »

ES IST EIN LANDEANFLUG (2004)

::: es ist ein Landeanflug, ein rascher, durch die Atmosphäre hindurch, durch Stickstofforkane, die Konsolen blinken, Sensoren werfen Zahlenkolonnen auf die Bildschirme, endlose Reihen von Ziffern, eine nach der anderen gemeinsam zu Flußdiagrammen und Turbulenzprofilen, die über Displays huschen, die neben den Piloten auffahren, kleine Tastaturen, auf die Daten für die Energiefelder eingegeben werden, die

Weiterlesen »

AUDITIVE DIAGNOSE (1999)

Hexenmeister aus dem All Berliner Avantgardisten machen Musik in der Parochialkirche Wo sonst der Altar steht, herrscht Leere; heute wird nichts verkündigt. Links ein Musiker, der sich hinter Keyboard und Elektronik verschanzt hat — er scheint die Quelle der elektronischen Sphärenmusik zu sein, die ohrenbetäubend den Kirchenraum durchheult. In seinem Latexkostüm, mit Plastikröhren um die

Weiterlesen »

ASPEN (1997)

Dieses Stück entstand anlässlich eines Benefits-Konzerts für die Aids-Hilfe in Berlin. Das Berliner Saxophonquartett war sofort bereit sich an diesem Konzert zu beteiligen. Aspen ist eine Bachblüte. In dieser Zeit habe ich mich mit den Bachblüten beschäftigt und einen ganzen Werkzyklus komponiert. Andere Bachblüten sind z. B. Clematis oder Honneysuckle.

Weiterlesen »

ATÜ1987

Die Technische Atmosphäre ist eine nicht SI-konforme Einheit des Drucks. Sie ist seit dem 1. Januar 1978 in Deutschland für die Angabe des Drucks nicht mehr zulässig. Das Einheitenzeichen ist at. Die von Hand gezeichnete Partitur habe ich 2021 in Dorico 3.5 neu gesetzt und bei dieser Gelegenheit revidiert.

Weiterlesen »

Selbstportrait mit Brille (1987)

Dieses Tonbandstück entstand im elektronischen Studio der Folkwang Universität. Kilometerweise Patchkabel, hunderte Seiten Turbo Pascal Listings für die DA-Wandler und das »Spielen« der Elektronik z. B. mit gigantischen Fader für seinerzeit superfeine (aus heutiger Sicht eher — analoge) Auflösung beliebiger Parameter. Der Titel rührt daher, weil ich in der Mensa oft — und von verschiedenen Kommilitonen*innen

Weiterlesen »

hubaA! (1987)

»HubaA!« ist meine erste Komposition in grafischer Notation. Das Stück besteht aus 7 Tafeln.  Diese werden vom Interpret ausführt. Das Stück ist nicht auf Synthesizer beschränkt, sondern von allen (Blas-)Instrumenten ausführbar. Derzeit (Stand September 2021) überarbeite ich die Partitur und es wird Anfang 2022 eine neue Edition geben. Diese ist dann im Shop erhältlich. Diese

Weiterlesen »

Das erfolgreiche Bestreben, perfekt zu sein (1985/1986)

Michael Maria Ziffels »Das erfolgreiche Bestreben, perfekt zu sein«, ist nicht arrogant gemeint, sondern als Beschreibung eines Phänomens: für mich ist Perfektion eine nicht menschliche Eigenschaft. Perfektion gibt es, seit es Maschinen gibt. Perfektion ist eine positive Sache, solange Menschen sie nicht zu einem ihrer Ideale machen. Denn Perfektion ist immer geordnet und kontinuierlich. Sie

Weiterlesen »