4 Kanal-Tonbandmusik

Selbstportrait mit Brille (1987)

Realisierung Elektronisches Studio der Folkwang Universität

15 Minuten

Entstanden: 1987

Uraufführung 1987 Aula Folkwang Universität, Essen

Dieses Tonbandstück entstand im elektronischen Studio der Folkwang Universität. Kilometerweise Patchkabel, hunderte Seiten Turbo Pascal Listings für die DA-Wandler und das »Spielen« der Elektronik z. B. mit gigantischen Fader für seinerzeit superfeine (aus heutiger Sicht eher — analoge) Auflösung beliebiger Parameter.

Der Titel rührt daher, weil ich in der Mensa oft — und von verschiedenen Kommilitonen*innen angesprochen wurde, ob diese Klänge denn von mir stammten. Die Klänge wurden also mir zugesprochen, was mich gar nicht wunderte. Das Stück beginnt mit einem zwei minütigen Crescendo: Die „Dynamik-Range“ ist von unhörbar bis Schmerzhaftlaut gedacht. Extreme, die sich abwechseln. Quasi als würde der Weltraum mit uns singen.

Während der Uraufführung in der — sehr gut besuchten — Aula der Folkwang haben insbesondere die Schauspielstudenten die Aufführung mit infantilem Gebrabbel und Unmutsbekundungen gestört. Elektronische Musik hat es — auch heute noch — schwerer.