Multimedia

ABSTAND (2022) —

ein Requiem in sieben Bildern

ein Requiem in sieben Bildern

TEXT Petrus, R. Cremer, G. Müller-Zimmermann, D. Schwarz, H. Prassny, B. Gonner und M.M. Ziffels

80 Minuten

Gefördert GVL-Stipendienprogramm mit Mitteln der NeuStart Kultur

Entstanden: 2021

bis 2022

Uraufführung 19.11.2022, Ev.-luth. Gartenkirche St. Marien, Hannover

Veröffentlichung: 19. November 2022

Die Berührung der Umarmung ist die Wärme

ABSTAND — ein Requiem in sieben Bildern

Abstand, befasst sich mit der weltweiten Pandemie und den Reaktionen darauf.
  1. Abstand
  2. Bleichmittel
  3. Shutdown
  4. Testzentrum
  5. Angst
  6. Neuinfektion
  7. Dunkelziffer
Anmerkungen zur Entstehung

Ich habe über eine Mailing-Liste einen Aufruf gestartet und Menschen aus meinem Bekannten- und Kollegenkreis gebeten, aus einer Sammlung von Begriffen*, die während der Pandemie eine neue, modifizierte Bedeutung erhalten haben, einen Satz um einen beliebigen Begriff ihrer Wahl zu bilden. Leider wollten sich viele der Angesprochenen, darunter häufig auch Künstler, nicht beteiligen. Deren Scheu, Stellung zu beziehen, ist gleichsam eine Aussage, die mich sehr beschäftigt hat und auch Einfluss auf die weitere Entwicklung des Werkes genommen hat. Die Statements, die ich letztendlich erhalten habe, sind allerdings sehr vielseitig und sind in das Libretto eingeflossen. Das Libretto ist in sieben Sätze aufgeteilt, welche jeweils weitere Untersektionen haben. Abweichend von der ursprünglichen Idee, ausschließlich die über den Aufruf erbetenen Statements zu nutzen, habe ich mich entschlossen, lateinische Texte und einen Text aus der Bibel zu zitieren, zu verfremden und als Material einzusetzen.

Dem Werk zugrunde liegen die von mir sogenannten Urformeln. Diese sind abgeleitet aus den Daten des Infektionsgeschehens für Deutschland. Sie sind der Fibonacci-Folge recht ähnlich. Ich habe jedem Wert (tägliche Anzahl der Infizierten sowie die Anzahl der Verstorbenen) eine Note zugeordnet. Da die Bandbreite der spielbaren Tonhöhen begrenzt ist, musste ich folgenden Kniff anwenden: Die Gesamtkurven wurden in Teilkurven gebrochen, welche jeweils  oktaviert zurückgesetzt wurden. Auf diese Weise mache ich das Infektionsgeschehen hörbar und für die Zuhörenden auch erlebbar. 

Als Pendant zur Monstrosität des Verbalen wird vieles ebenso im Orchesterklang ausgelotet: Abstand der Orchestergruppen, Abstand von Tönen (Intervalle), räumliche aber auch zeitliche Abstände. All das fließt ein in ein umfassendes, beklemmendes Werk, welches am Ende mit einer Überraschung aufwartet.

  • ABSTAND  ist ein neues Werk des Hitzacker Komponisten Michael Maria Ziffels 
  • ABSTAND befasst sich mit der weltweiten Pandemie und den Reaktionen darauf 
  • ABSTAND ist ein Requiem für Menschen, die an Covid-19 verstorben sind
  • ABSTAND ist Therapie
  • ABSTAND ist Selbstschutz
  • ABSTAND ist Leben
  • ABSTAND ist

Der Video-Teaser ist nicht das Werk. Es ist vielmehr eine Art Bauplan. ABSTAND ist mein erstes Werk, welches sich von dem klassischen Werkbegriff abwendet und sich als voll modulares, skalierbares Stück präsentiert. 

* Corona-Wortschöpfungen

Abstand, Aluhüte, Angst, Ausgangssperre, Bewirtungsverbot, BleichmittelDunkelziffer, Einschränkung, Falschmeldung, Grenzschließung, Halsschmerzen, Impfdrängler, Impfgegner, Impfneid, Kurzarbeit, Leugner, Lockdown, Niesen, Notbremse, Neuinfektion, Prohibition, Quacksalber, Querdenker, Risiko, Schwurbler, Shutdown, Tote, Testzentrum, Vereinsamung, Versammlungsverbot, Xenophobie

Diese Arbeit wurde durch die Unterstützung möglich gemacht. Vielen Dank.
Go to top
X